Büchertraum

Es gibt Bücher, von denen nur geträumt werden kann; weil sie zu umfänglich, um im Alltag zu lesen, oder kaum erschwinglich, vom Preis her. Beides trifft auf [m]ein derzeitiges Traumbuch zu.
Es entspräche, setzte man seinen Inhalt in normale Standardbücher, "umfangmäßig… 17 Bücher". Kein geringerer als sein Autor selbst sagte dies über sein "eines großes Buch", das von vielen - Literaten und Literaturwissenschaftlern wie auch Bibliothekaren und Buchhändlern - als "hohes Kunstwerk" angesehen wird.

Was fasziniert daher an diesem "Traumwerk"?

Da ist zum einen das ungewöhnlich hohe Format, wie wohl ich in diesen Tagen auch noch ein anderes in dieser Größe und Schwere von sieben Kilogramm gesehen und gehoben hatte.
Zum anderen begeistert mich seine typografische Form: die dreispaltige seinem Inhalt entsprechende Aufmachung. Typografisch erinnert es mich an das gute alte Zeitungshandwerk, wie ich es noch vor x-Jahr[zehnt]en erlernt. Es gibt in diesem Buch eine Fülle von typografischen [auch Wort]Gebilden, die gar nicht oder nur in Extremfällen [satztechnisch] getrennt werden dürfen, z.B. sogenannte "Ramifikationen", also Wörter, die innerhalb einer Zeile übereinander gestellt sind oder Interpunktionsfolgen [übrigens, für alle, die bereits rätseln, von welchem Autor und seinem Kunstwerk hier die Rede ist, diese sind ein typisches Merkmal der Texte jenes Schriftstellers ;-)]. Typografisch ist der inhaltliche Text dergestalt gebaut, dass es in des Leser[s]innen Augenhöhe über die drei Spalten hinweg fließende Lese-Übergänge gibt: von links–zur Mitte–nach rechts hin.

Inhaltlich fasziniert mich, dass es sich dem Werk und der Zeit des Schriftstellers Edgar Allan Poe widmet. Ein Blick in den Traum

Ein weiteres Faszinosum: Jede dieser drei Satz-Spalten beinhaltet einen eigenen Erzählstrang. Eine, die mittlere, gehört dem sog. "Überbuch". Es erzählt eine Art romantische Mehr-Ecks-[Liebes]Geschichte: zwischen dem alternden Schriftsteller Daniel Pagenstecher und der sechszehnjährigen Franziska Jacobi sowie ihren Eltern Wilma und Paul Jacobi, einem Übersetzer-Ehepaar, die sich dem Werk Edgar Allan Poe`s verschrieben haben. Inhaltlich wird in dem Megawerk darüber hinaus von den Anstrengungen des Übersetzer-Berufs und den Brotarbeiten im Literaturbetrieb sowie aus dem Leben eines Schriftstellers erzählt. All dies spielt sich in der mittleren Spalte des Buches mit Überlappungen in die linke und rechte Spalte ab. Die linke Spalte gehört ansonsten Edgar Allan Poe und die rechte Spalte ist zeitlos.
Der Schauplatz rsp. Ort der Handlung ist in der mittleren Spalte, im "Überbuch", der Landkreis Celle; in der linken Spalte Poes Amerika in der Dekade 1830 bis etwa 1840; in der rechten Spalte wechselt der Ort.
Bzgl. der "Figuren" gibt es eben diese zwei Hauptpaare. Im Laufe der erzählten Zeit, die einen Julitag von morgens halbvier bis zum nächsten Morgen um halbvier umfasst, gesellen sich viele weitere Nebenpersonen und Pärchen zu diesen Protagonisten.

Mir kommt das Buch, das auf seinen mehr als 1530 Seiten kein Thema auslässt, wie ein riesiger "Voyeurs-Guckkasten" vor. Philosophiert wird über vielerlei, beispielsweise über die Psychologie des Schreibens, darüber, was die Wortwahl des Schriftstellers über sein Unbewusstes verrät: Egal wie gelehrt ein Text sein mag, der Klang seiner Worte assoziiert oft ganz andere Dinge. Beispiele liefert die Hauptfigur Daniel Pagenstecher [das Alter Ego des Autors? - frage ich mich] aus der englischen Sprachwelt Edgar Allan Poe`s. Dort verbirgt sich hinter einzelnen englischen Begriffen, die für eine Vielzahl von Bedeutungen stehen [sog. Homonymen], oft ein erotischer oder sexuell aufgeladener Subtext. Dieser Subtext entsteht oftmals auch durch "Maskierung" [wovon ich es dieser Tage ja auch schon hatte und manch eine[r] von Ihnen mag beim Lesen >>>jener Zeilen vielleicht geahnt haben, das ich nicht nur vom Fasching schreibe ;-) - ]. Jedenfalls verwandelt der Erzähler [m]eines Buchtraumes seine handelnden Figuren in Pflanzen oder Tiere, die dann als Symbol für anderes stehen. Beispielsweise dreht sich irgendwo im ersten Drittel des Werks das Gespräch der Personen um Blumen und Obst als literarische Metaphern für Körperteile. Viele Seiten weiter nehmen die beiden männlichen Hauptfiguren auf einem Spaziergang zum Dorfteich einen Zaubertrank zu sich und einen Schluck später verwandelt sich die Badegesellschaft im Wasser in Schiffe, während die beiden Spaziergänger als Matrosen um den Teich herum wandeln…
Es ließe sich noch viel mehr erzählen, wenn der Buchladen, in dem ich gestern gewesen, nicht geschlossen und ich daher das Buch nicht hätte zurückstellen müssen.
Das Werk, von dem hier die Rede ist, in das ich hinein blätterte, hie und da hinein las, ist natürlich Zettels Traum. Ein Traum von einem Buch Es machte seinen Autor, Arno Schmidt, auf einen Schlag berühmt.
Für normal sterbliche Buchleser[innen] ist es, zum stolzen Preis von in Worten dreihundertachtundvierzig Euro leider unbezahlbar.
Dafür kann sich ein[e] Leser[in] ein Jahr lang jeden Monat eine Hardcover-Neuerscheinung zum Preis von 19,95 € bis 24,95 € plus zusätzlich einem Taschenbuch pro Monat gönnen. Ganz zu schweigen davon, dass sich dieses Buch aufgrund seiner Größe und Schwere [7 Kilo] auch nicht als Sofa- geschweige denn Bettlektüre eignet.

Bleibt nur zu hoffen, dass es irgendwann einmal in naher ferner Zukunft zu einem mehrbändigen und dann erschwinglicheren Paperback-Preis auch für die interessierte Durchschnittsleserschaft erhältlich.
Zumal - wollte eine[r] es dann wirklich lesen [und nicht nur als Zierde ins Regal stellen, wie es gewiß auch einige Sammler tun], könnte ein[e] geneigte[r] Arno Schmidt-Leser[in] ein Jahr lang ohnehin kaum ein anderes Buch lesen. Es fordert[e] gewiss die ganze Lese-Aufmerksamkeit. Ein abschweifendes Nebenher-Lesen anderer Romane oder Bücher wäre dabei kaum möglich.

Alternativ bliebe die Möglichkeit, jede Woche sieben Euro [an anderen Ausgaben] einsparend sich anzusparen, dann wäre es möglich in einem Jahr sich diesen Zetteltraum zu erfüllen. Eine andere Möglichkeit: Lotto spielend auf einen Vierer hoffend.
Oder doch lieber als Trostpflästerchen ein anderes Traumbuch kaufen, das erschwinglicher: "Für alle Tage. Ein Lebensbuch" von Leo Nikolajewitsch Tolstoi!? Dieses 760seitige Werk gibt’s ebenfalls in einem Schuber, jedoch für in Worten neunundvierzig Euro fünfundneunzig Cents. Aber d e m Werk ist nicht das facettenreiche - oben ausgeführte - Faszinosum eingeschrieben u n d es handelt leider nicht von und über Edgar Allan Poe :-(
2216 mal gelesen

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren