Tagwerk13 – Werktag der Postmoderne

Meine Tagwerke sind derzeit wie das Wetter draußen: Neblig.
Sie vernebeln mich, diese Tage.
Strapaziöse Tage.
Tage, an denen man nicht geschafft, was man sich vorgenommen.
Warum eigentlich?
Weil der Ablenkung zu hoch?
Allenthalben Ärger, Frust, Enttäuschung, Entsetzen droht?

Merkwürdig.
Ich mag niemand mehr treffen.
Vielleicht.
Weil ich zu viele Leute in den letzten zehn Tagen traf?
Allenthalben schockierende Neuigkeiten.
Nachrichten, die man lieber nicht gehört hätte.
Erschreckend: Die hohe Zahl der Einschläge.
Wenn ich die der letzten Tage hinzurechne, eine kritische Bilanz:
Ein Gehörsturz, zwei Erkrankte mit seltenen Herzrhythmusstörungen, drei Infarkte, zwei Krebskranke [Gehirntumor und Bauchfellkrebs], fünf Burnouts, mehrere Personen an der Schwelle zum Burnout oder Zusammenklappen.
Keine[r], der unter zehn Stunden pro Tag [aktiv] arbeitet.
In was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich.
Oder sind das alles Phänomene der schwäbischen Gesellschaft, in der ich mich aufhalte?
Den Lebensmittelschwerpunkt habe, wie es so schön im Beamtendeutsch heißt.

Gestern beim Nachmittagstee wieder einmal lange diskutiert mit Alter Egon und Mich.
Es ging erneut um die Frage: Zurück in die Waldheimat? Sich zurück umsiedeln…
Andererseits. Da herrscht dieses neblige Wetter nun bis zum April. Dort, „wo es neun Monate finster und drei bitterkalt ist“ [ich glaube, Adalbert Stifter hat das einmal geschrieben, bin aber nicht wirklich sicher] Also Aussichten, die auch nicht wirklich prickelnd.

Heute beim Anhören von SWR1-Leute – eine Talksendung, die ich manchmal höre, weil mir dabei die Arbeit leichter oder auch langsamer von der Hand geht, je nachdem wie intensiv ich hinhöre - Andreas Altmann stand Rede und Antwort, dabei ging es auch um die bigotte bayerische Seele. Da verging sie mir wieder. Die Rückwanderung.

Oder aussteigen?
Wie der Interviewte. Für einige Monate.
Altmann verbrachte acht Monate in einem ZEN-Kloster in Japan, in der Nähe von Kyoto und vier in einem indischen Baghwan [oder ähnliches]. Für Beides eignete ich mich [nicht wirklich!]. Acht Monate Schweigen. Ach Herrje…

Irgendwie zieht es mich eben immer nach Südamerika… Argentinien wäre… I S T mein Traumland. Aber ich wollte da nicht als Touri hin. Irgendwie müsste man sich da nützlich machen können. Nicht nur in der Hängematte liegen und Matetee trinken und Kautabak kauen. Also nein.

Matetee habe ich übrigens bestellt. Zwei Sorten, die als Rarität gelten. Da>>> bei meinem [k.u.k.] Haus- und Hoflieferanten in München.

In meinem Büro wartete derweil ein Riesenberg Formalien, Anträge, behördliche, die heute noch auszufüllen, morgen abzusenden sind, wegen Fristen, Ablauf von Fristen.
Doch was mache ich?
Ich surfe.
Ich lese.
Französische Literatur.
Französische Zeitschriften: „Lire“ und „Le Magazine Littéraire“.
Zur Anmeldung für den Französischkurs, welcher kommende Woche beginnt und bis Mitte Februar dauern würde, konnte ich mich auch noch nicht durchringen. Stattdessen las ich in „LIRE“ einen Artikel über die Postmoderne „Etes-vous moderne, postmoderne“?
Über das Lesen und Nachschlagen von Wörtern stieß ich wieder einmal auf Lyotard und Derrida und landete irgendwann bei meinem Lieblingsliteraturthema den „postmodernen Erzählstrukturen“, stieß auf eine interessante UNI-[Doktor?]Arbeit. Ich konnte nicht umhin und musste mich vertiefen. Darüber kam ich ins Sinnieren, ob ich mich nicht doch wieder meinen Schreibstoffen zuwenden sollte, jene, die in den Schubladen vor sich hin schmoren.

Immerhin… in drei Tagen lese ich. Vor.
Einigen Leutchen.
Einem Club unverbesserlicher Optimisten.
Aus...
...eigenen Erzählungen...

Da fällt mir ein, dass ich noch einen geeigneten Text heraus zu suchen habe...
1213 mal gelesen
Robert (Gast) - 9. Nov, 19:23

Bleiben Sie im Lande, in der Ferne ist es nicht besser, höchstens anders.

Einerdergeradedeswegskommt (Gast) - 9. Nov, 19:31

zustimmend: !wie wahr!
Teresa HzW - 11. Nov, 11:52

Deshalb wohne ich immer noch da, wo ich ver-ortet bin, weil nach langjährigen Auslandsaufenthalten wissend, dass es woanders in der Regel nicht besser ist, eben nur "anders", wie Sie so treffend schrieben, lieber Robert. Auch ein "Zurück" ist nach gewisser Zeit nicht mehr so einfach, weil in einer "alten Heimat" die Uhren nicht stehenbleiben und sich die [Um]Welt[en] weiter entwickeln. In mancherlei Hinsicht sehr positiv, in andererlei auch eher negativ. Naja... wahrscheinlich war manches im obigen Beitrag auch einem gewissen Novemberblues geschuldet.
Ein herzliches Dankeschön Ihnen, lieber Robert, für die [ich möchte das einfach so nennen dürfen] e r d e n d e n Worte!

Trackback URL:
http://wiederworte.twoday.net/stories/tagwerk13-werktag-der-postmoderne/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren