Zu Falls Phänomen 2

Gestern berichtete ich ausführlich über ein Phänomen, das mich zur Kritischen Gesamtausgabe der Notizbücher von Peter Weiss führte, die ich als digitale Ausgabe erwarb.

Abends setzte ich, die Lektüre fort, in der Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, allen gewohnt vertraulichen Art und Weise, mit einem Buch in der Hand, dem „Bastardbuch“.
Dabei handelt es sich um die Autobiografie des Regisseurs Hans Neuenfels. Sie ist wie die Notizbücher Peter Weiss` ebenfalls eine Zeitreise. Nur dauert sie etwas länger und noch an. Erzählt wird ein halbes Jahrhundert Theater-Leben und die Geschichte wie einer quasi zum Theater kommt und selbst an der Deutschen Theatergeschichte mitschreibt. Bereits vor einer Woche erwarb ich das bei Bertelsmann druckfrisch aufgelegte Buch. Ich lese gerade über die „Wilden Jahre“ im Sommer 1968, als Neuenfels in Heidelberg [damals wie heute romantische, badische Provinz], inszenierte...

...und was soll ich Ihnen sagen, wieder lande ich bei Peter Weiss. Falls Sie sich nun verwundert die Augen reiben, Sie lesen schon richtig.
Der Regisseur Neuenfels stand damals vor der Herausforderung für [heute würde man sagen] "low budget" Theater machen zu wollen [weil müssen]:
„Für siebentausend Mark… das ist eine Bedingung…. Das ist zu wenig. Du musst sie durch einen Einfall überspringen… Der Einfall beinhaltet die siebentausend Mark und ist, wenn er eine wirkliche Qualität hat, mindestens 700.000 Mark wert!!“

Die [damals schon an Theaterbühnen knappen] Ressourcen zwangen zu einer Neu-Inszenierung eines Stückes [Neuenfels wählte angesichts des knappen Budgets ein Stück, das er drei Jahre vorher, im Jahr 1965, in Trier bereits inszeniert hatte und das nun in Heidelberg völlig anders, "neu" umgesetzt]: „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats“ – ein Stück über die Auseinandersetzung zweier Extreme – de Sade und Marat – und über einen revolutionären Vorgang. Ein Stück von keinem geringeren als… genau…. Peter Weiss.

Und da lese ich nun Stunden später in diesem „Bastardbuch“ über jenen und über die Korrespondenz, die damals wegen des Inszenierungskonzepts zwischen den Heidelberger Theatermachern und Peter Weiss hin- und herging und finde einen Brief Peter Weiss` hier in der Autobiografie von Neuenfels abgedruckt und den wichtigen Hinweis des Stückeautors an die „Heidelberger“:
„Auf jeden Fall sollte man den Fehler vermeiden, dem so viele Regisseure verfallen sind: Das Spiel der Irren in den Vordergrund zu stellen. Die Hauptsache ist die politische Auseinandersetzung, der ganze psychopathologische Betrieb kann im Hintergrund stehen, wenn nicht ganz wegfallen. Vor allem Klarheit, politische Analyse! Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihnen das gelingen würde.“

Und wie Neuenfels und seiner Theatercrew das gelang: Der Applaus nach der Premiere von Marat habe „fast dreißig Minuten“ gedauert, schreibt der Neuenfels in seinem Buch, habe das Magazin "Theaterheute" in seiner damaligen Ausgabe berichtet.

Und was notiert Weiss in seine Notizbücher zu jener Zeit – 1967/1968 - über jene Aufführung? – eine Frage, mit der ich mich schlafen legte.

Heute Morgen.
Ich blättere wissbegierig und selbiger Frage auf den Grund gehen wollend erneut in der Digitalen Bibliothek und finde... nichts. Auf die Schnelle. Bis jetzt.
Allerdings stoße ich auf ein interessantes Notat zum „Theater“ an sich: Im Notizbuch 14, seinen Aufzeichnungen vom 24.10.1967 bis 16.05.1968, hat Weiss auf Seite 67 und 68 notiert:

wie wirkt Theater?
direkt? –

Das Unterbewusstsein, das logisch strukturiert, Ordnung, eine bestimmte Sprache –
––––––––
poetische – Zeichen – Charakter des Theaters
––––––––
Theater ist Theater


Illusionstheater –:
Theater das vortäuscht, Realität zu sein

Utopie nicht Gegenteil von Wirklichkeit. Sie ist die Wirklichkeit von Möglichkeiten

Klassentheater (Schumacher)

heute weitgehend: sich das Arbeiterpublikum herzuholen


Ferner steht dort noch:
Das dokumentarische Theater ist revolutionär, es will den gewaltsamen Umsturz

Man zeigt die Situation eines Menschen, und man zeigt sie, die diese Situation herbeigeführt haben –
Die Misere des einen – das Glück des anderen –
Die inneren Widersprüche im Sozialismus –
Das dokumentarische Theater richtet sich gegen das Theater der Absurdität, der Verzweiflung –

[Peter Weiss: Die Notizbücher, Kritische Gesamtausgabe, Digitale Bibliothek, S. 11424f]

Womit ich wieder bei Samuel Beckett und dem Theater des Absurden angelangt bin. Was für ein Zu-Fall…. Oder nicht?

Allerdings... Ist das Theater des Absurden immer "Verzweiflung"... hmmm? Eigentlich doch nicht. Eher Kritik. Gesellschaftskritik. Kritik an den Umständen, Machenschaften, Gegebenheiten... hmmm.... da habe ich ja nun wieder etwas, worüber ich nachdenken könnte... auf den Grund gehen und lesen und weiter recherchieren...
1749 mal gelesen

Das Interview in der "Zeit" zum "Bastardbuch" ist interessant, vor allem die "Psychoanalyse unserer Gesellschaft":

http://www.zeit.de/2011/34/Regisseur-Neuenfels/komplettansicht

Die Ratten als Metapher bei Wagner waren allerdings nicht mein Fall, (Erinnerung an einen hilflosen Versuch von mir die Inszenierung auf Arte live zu sehen) aber ich habe von Wagner und Opern ohnehin keine Ahnung.

Teresa HzW - 17. Sep, 15:43

@Bücherblogger

Vielen Dank für diesen Link, lieber Dietmar. Im Interview fand ich vieles, was auch im Buch - natürlich ausführlicher - geschrieben steht. Auch der Sprachduktus ähnelt sich [was nicht verwunderlich ist].

Zu den Opern kann ich auch nichts sagen, da ich die aktuellen Inszenierungen weder auf Arte noch auf 3Sat noch auf dem neuen ZDF-Kulturkanal verfolgen konnte. Leider werden aktuelle Inszenierungen ja immer erst ein Jahr oder später auf diesen Kanälen gezeigt; zu einem späteren Zeitpunkt lassen sich dann aber die - damals aktuellen - Diskussionen gar nicht mehr richtig verfolgen. Das finde ich irgendwie immer schade. Die Öffentlich-Rechtlichen Sender würden sich nichts vergeben, wenn sie zeitnäher, also wenigstens nach Ende der Aufführungszeit, gleich eine Aufzeichnung brächten.
Bubi40 - 1. Sep, 14:18

liebe teresa ...

aus gutem grund werde ich mich nicht zu regisseuren - insbesondere nicht wenn sie sich an opern abarbeiten - äußern. ich bin doch eher harmoniebedürftig. ;-)
übrigens, Simon Rattle und seine Berliner Philharmoniker führen des öfteren opern konzertant auf ...

Teresa HzW - 17. Sep, 15:59

@Bubi40

Eine weise Haltung, die ich sehr gut nachvollziehen kann, lieber Josef.

Allerdings: Ist man als Regisseur [wie auch als Schauspieler oder Autor] - zumal wenn man in der Öffentlichkeit eben in gewisser Weise bekannt ist - nicht doch auch ein Teil dieser Öffentlichkeit und damit eine öffentliche Person? Vor allem im Kunst- und Kulturbereich.
Und ist es da nicht schwierig, sich einer Auseinandersetzung zu entziehen, wenn es um gewisse Werk- oder [um beim Theater zu bleiben] Inszenierungs-Interpretationen geht, die dann andere, v.a. Nachgeborene, vornehmen.... insofern... aber ich wollte da nun kein Fass aufmachen ;-)
parallalie - 14. Sep, 22:48

das absurde ist im theater und anderswo der grund, der dem grundlosen zugrunde liegt, gerade weil er seinen grund darin hat. da ist mitnichen "verzweiflung". der rest ist es schon, weil er bleibt, ohne zweifel zu hegen. - ich glaub', ich hab' mich verrannt...

Teresa HzW - 17. Sep, 16:17

@Parallalie

Wie schön, dass Sie wieder einmal mit-kommentieren, lieber Parallalie. Sie haben es tatsächlich geschafft, dass ich mir die Haare raufte, um erneut darüber nachzudenken, ob das Theater des Absurden nicht doch einen Hauch von Verzweiflung haben könnte...

...und ich komme zur Erkenntnis, dass es wohl auch eine Frage des persönlichen Empfindens ist, dem eigene Erfahrungen und Lebens-Prägungen zugrunde liegen, die [mit !] ausschlaggebend sind, ob jemand in einer Inszenierung oder Aufführung [gilt für Literatur in gewisser Weise ja eigentlich genauso] "Verzweiflung" hinein liest, und somit auf der Bühne sieht oder nicht.

Insofern fand ich ihren ersten Satz sehr, sehr schön und zum erneuten Nachdenken inspirierend: Er ist mir ein in sich verschneckelter Satz - wie bei einem Schneckengehäuse, in das man ja auch gar nicht richtig hinein sehen kann, selbst wenn man eine Taschenlampe nimmt und versucht hinein zu leuchten.

ALSO... doch nicht verrannt! :-)

Trackback URL:
http://wiederworte.twoday.net/stories/zu-falls-phaenomen-2/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren