Fair Trade [Fäähr drääht]

Sprich: [Fäähr dräht].
Schreibe: Fair Trade.
Schaue dabei: Ver-dreht
und
fühle Dich: „an-ge-dreht“
[im Sinne von „ver-arscht“]!

Doch der Reihe nach, liebe Leserinnen und liebe Leser.
Da dachte einer [ein stiller Ver-Ehr-er !?],
er täte mir was Gutes, wenn er mir Blumen schenkte.
Nicht irgendwelche. Wo denken Sie hin!
Es mussten schon Rosen sein.
Pink-farbene!
Öko-logisch-e.
Bio-logisch-e.
Aus fairem Handel.
Also, derjenige, der sie gekauft und mir geschenkt, hat sich richtig viel Mühe gemacht.
Dass ich ganz gerührt.
Ob dieser vielen Überlegungen.
Vor, während und beim Kauf eines kleinen Rosenstrauß`.
Als ich gestern nach „heavy workload“ ins Haus kam, standen sie bereits in eine meiner Glasvasen. Hübsch drapiert. Augenfällig platziert: Mitten auf dem Tisch in der guten Stube.
„Spitzen abgeschnitten und Pulver, damit sie länger halten, ist drin“, krähte mir einer fröhlich stolz entgegen.
Natürlich freute ich mich, ob des unverhofften Rosensträußlein`s.

Keine vierundzwanzig Stunden später, heißt`s:
ALLE NEUNE!
Was beim Kegeln einen Freudenschrei auslöst, entlockte mir beim Anblick dieses Straußes ein tief kehliges Grummeln und legte mir die Stirn in Falten.
Wie kann das sein?
Noch keine vierundzwanzig Stunden ist es her, dass die hier abgegeben und nun lassen sie die Köpfe hängen. Dabei sahen die gestern wunderschön aus.

„Sind die in den Frost gekommen?“ - meinte Alter Egon, als er sie vorhin erblickte, grad so als ob es ihm recht wäre, dass die nun die Köpfe hängen lassen; wurde er doch mit dem Strauß schmählich daran erinnert, dass es mal wieder an der Zeit wäre, seiner Herzallerliebsten….
„Kann nicht sein“, meinte Mich, „bei der milden Frühlingssonne, die wir nun haben.“
„Hat sich da derjenige, der mir eine unverhoffte Freude machen wollte, einen Ladenhüter andrehen lassen?“ denke ich mir leise.

Gemeinsam mit Mich inspiziere ich den Strauß genauer.
Das Wasser ist mittlerweile – nach noch nicht einmal zwanzig Stunden – ziemlich eingetrübt und alle möglichen Schwebteilchen tummeln sich in dem, was eigentlich ein duftiges Rosenwässerchen sein sollte.
„Ahhh - da… haste das gesehen?“, fragt Mich und dreht mit seinen Schrauberfingern ein Zettelchen aus dem Strauß.
„Fair Trade“ - steht drauf.
„Ver-dreht – jawoll, das sind sie“, meint Alter Egon mit einem Nicken in Richtung des Rosenstraußes, der mit hängenden Köpfen dasteht. „Da steht noch was drauf, ich kann`s nicht lesen“, seufzt der Alte und reicht Mich das Zettelchen.
„Woher kommt die Fairtrade-Blume? Website aufrufen, Land auswählen und Code 2765 eingeben. www.info.fairtrade.net" - liest uns der Junge vor.
„Am besten wir schauen mal nach“ sage ich und fahre den Computer hoch.

Eine englische Website erwartet uns, mich, die Be-Schenkte.
Alter Egon grantelt vor sich hin, dass....
"...der deutsche Verbraucher selber schuld sei, wenn er sein sauer verdientes Geld den ausländischen Erzeugern hinter her werfe und der sich das Geld aus der Dasch ziehn lässt, weil er glaubt, damit eine gute Tat zu tun und dann noch diese Unverschämtheit, auf deutsch eine Internetadresse anzugeben, den Verbraucher in guten Glauben wiegend, dass er Auskunft über die Herkunft seines Fair Trade-Produkts erhalte und nun das: keine Info auf deutsch. Die verscheissern den deutschen Kunden doch wieder mal voll und der deutsche Verbraucher ist noch so doo…"

Während Alter Egon vor sich hin brudelt…
natürlich auf gut schwäbisch…
...klicke ich mich durch vier verschiedene Fair-Trade-Internetadressen: Alle englisch. Ich scrolle mit den Fingern die Websiten rauf und runter und scanne mit meinen Augen den Text auf der Suche nach dem Code-Key-Word oder einem Kästchen, in das ich diese magischen vier Zahlen - 27 65 - eingeben könnte.
Nun gut… ich will Sie nicht langweilen mit einer seitenlangen Internetrecherche.
Eines dürfen Sie mir jedenfalls glauben, liebe Leserinnen und liebe Leser, es dauerte eine ganze Weile, bis ich von info.fair-trade.net zu fairtrade international zu fairtrade-deutschland und weiter zu fairtrade minus code dot de fand.
Als Be-Schenkte frage ich mich natürlich unweigerlich: WAS hat FAIR-TRADE bei seinen "fairen" [wirklich fair??] Blumen-Verkäufen zu verbergen, dass ich eine fast zwanzig [!!] minütige Recherche über vier oder fünf verschiedene Websites vornehmen muss, bis ich nach zig Klicks auf irgendwelchen Web-Unterseiten das Kästchen finde, in das ich den vierstelligen Fair-Trade-Code eingeben kann, um dann endlich zu erfahren, dass die hängenden Rosenköpfe... wohin gehören...?
UND da traue ich dann meinen Augen kaum, als ich Alter Egon und Mich und nun auch Ihnen vor-lese:
Fairtrade-Rose aus Kenia von Finlay Flowers
Produzenten: Die Blumenfarm Finlay Flowers in Kenia
Partner-Firmen: Omniflora


Und dann heißt es dort
Diese Fairtrade-Rose stammt von der Blumenfarm Finlay Flowers im ostafrikanischen Kenia. Die Rosen kommen per Flugzeug nach Deutschland und werden direkt an Omniflora geliefert. Dort werden Sie frisch angeschnitten, gewässert und im Kühlhaus gelagert. Nachdem die Bestellungen der Floristen aufgenommen sind, werden die Fairtrade-Rosen transportsicher verpackt und gelangen bereits am Folgetag in die Geschäfte.

Als Wein-Gärtnerin steht mir das blanke Entsetzen in den Augen, als ich diese zehn Zeilen lese. Wie kann sich jemand einen Fair Trade Rosenstrauß aus Kenia andrehen lassen! Da ist der ökologische Fußabdruck größer als die mir und den Kenianern vom Rosen-Schenker gut gemeinte Tat. Wie kann man als heimischer Blumenladen Rosen aus Kenia in seinem schwäbischen Laden anbieten, denn aus dem Supermarkt kam der Strauß nicht, falls Sie das nun vermuteten, liebe Leser[innen].

Als absoluten Hohn empfinde ich auf der Fairtrade-Website jedoch den sogenannten [!] Fair-Trade-Rosenfilm.
A b e r - an bodenlose Dummheit grenzt es, dass diese sogenannte Fairtrade-Rose doch tatsächlich 79 Fans hat, die kindlich naive Botschaften wie diese absondern: „Tolle Rosen! Sehr schöne Blüte!” und “Die Rosen haben toll ausgesehen und haben sehr lange gehalten” - “Habe zum erstenmal diese Rose gekauft und bin begeistert. Kräftiger Stängel, große Blüte und hält lange!!! Kaufe bestimmt wieder!” - “Weil die Qualität für sich spricht.”
Ich schüttle ungläubig den Kopf, als ich das lese.
Können solche Äußerungen echt sein? Sind diese 79 Fans tatsächlich echt? Oder doch gefaked? Ich kann`s kaum glauben...

Also liebe Leute, nachdem ich nun nicht weiß, von wem diese wundervollen Rosen stammen... das nächste Mal schickt oder bringt mir lieber Schokolade von einem heimischen Erzeuger mit, zum Beispiel liebe ich die Moser Roth-Schokolade, in der Sorte Orange-Mandel. Das ist echte Schokolade [echter Schokoladenanteil: 52 %], ist gesund [wirkt gegen Stress]. In jeder Packung stecken fünf Täfelchen, die kostet gerade mal 95 Cent und gibts bei jedem Aldi ;-)
Ansonsten mag ich auch Belgische Schokolade, aber die ist natürlich teuer. Vor allem die dunkle [Orangen]Schokolade von Côte d`Or hat es mir angetan [Ein lieber Freund, der jenseits des Rheins im Pralinenland arbeitet, bringt die manchmal mit]. Auch die mit Edelbitterschokolade umhüllten Orangenschnitz vom gleichen belgischen Chocolatier sind sehr lecker. Nicht zu vergessen: Schweizer Schoki...
Allerdings... auch meine österreichischen Lese- und Blogger-Freund[inn]e[n] haben leckere Schokoladenhersteller in ihrem Alpenland. Ich kenne da einen Chocolatier in Wien, der die selber von Hand schöpft... da könnt` ich mich in eine Wanne voll hinein setzen... :-)

Hachja... so ein Täfelchen Moser-Roth hätt` jetzt was... wäre mir viiiiieeelll lieber wie diese abgeknickten Grünstengel. Ob ich die nicht besser gleich in den Kompost entsorge?

Wie pflegte meine Urgroßtante – Gott hab sie sehlig – früher zu sagen: “Kind, nimm Dich vor Männern in Acht, die mit Blumen oder Pralinen kommen”
Wie recht die alten Tanten immer haben... jedenfalls wenn die Blumen Fair-Trade-Rosen sind ;-)
5482 mal gelesen
Shhhhh - 24. Feb, 20:12

Die Moser-Roth Tafeln Orange/Mandel sind auch meine Lieblingsschokoloade, wie erbost war ich, als ich vor geraumer Zeit feststellen musste, dass in meiner Gegend genau diese Sorte nicht mehr zu kaufen war.
Und zu dieser Jahreszeit Rosen geschenkt zu bekommen, musste doch einen Haken haben, seien wir mal ehrlich^^

Teresa HzW - 24. Feb, 20:45

^^ - Hand aufs Herz, lieber SHHHHH, am liebsten mag ich`s, wenn die Rosen an den Rosenstöcken bleiben...
^^ - doch was will frau tun, wenn die Rosen schon da [em Väsle standat] ^^

Bei uns am Neckarstrand ist die Sorte auch immer schnell weg, daher kauf` ich die meist auf Vorrat ;-) - leider habe ich vorgestern das letzte Täfelchen gegessen... sonscht....

Wie schön, dass Sie wieder einmal vorbei-kommen-tierend :-)
Shhhhh - 24. Feb, 20:57

Dann sind die nachher gar nicht für immer weg. Ich war nur noch zweimal kurz gucken und da gab es keine, dann war ich nie wieder im Aldi ( liegt nicht in meinem normalen Einzugsgebiet, ich bin da immer nur wegen der Tafeln hin ).

Gern geschehen, Frau HZW :)
Bubi40 - 26. Feb, 11:50

ob ich noch mit einem menschen sprechen werde, der den armen hungernden menschen in kenia nicht einen kleinen verdienst will zukommen lassen, muss ich mir sehr stark überlegen. es kommt doch nicht auf zweckmäßigkeit an ...
es werden doch auch von "wirklich klugen" leuten hunderte von milliarden euro verschleudert ... was sind dagegen schon ein paar fair - trade - rosen aus afrika ... ;-)))

Teresa HzW - 27. Feb, 07:04

Gespräche sind immer gut ;-)

Fairer Handel ist gut, wenn damit in Entwicklungsländern echte Wirtschaftsförderung im Sinne einer "Hilfe zur Selbsthilfe" geleistet wird und damit der Anbau [und somit der Export] orts- oder regionaltypischer Waren unterstützt wird sowie dadurch für die dortigen Einheimischen faire Arbeitsbedingungen und gerechte Bezahlung gewährleistet wird [und "Export" unter der Voraussetzung, dass die dortige Bevölkerung erst einmal selbst ernährt und versorgt wird].

Beim Blumenanbau habe ich da so etwas meine Bedenken, lieber Josef. Wenn beim Fairtrade Produkte angebaut werden, die Ortstypisch sind [wie etwa in Südamerika Kaffee] habe ich damit keine Probleme, bei Rosen jedoch schon.
Das ist für mich einfach gesponnen, die quer um den halben Globus zu fliegen, um sie bei uns zu verkaufen.
Wenn ich dann im Rosenbukett [beim Entsorgen!!] noch ein Etikett finde, auf dem 2,99 Euro steht, zweifle ich noch mehr, ob das im hier beschriebenen Fall mit rechten Dingen zuging...

Folgender Verdacht drängt sich mir mittlerweile auf: Ob am Ende gar das Fair-Trade-Etikett ge-fake-d war? [Zumal auch der Fairtrade-Code im Internet ja nicht so einfach zu finden war].

Ich bin zwischenzeitlich fast sicher, dass hier ein windiger Händler plagiiert, vielleicht sogar das Fairtrade-Etikett gefälscht hat.
Leider habe ich die Blumen samt Etiketten entsorgt, sonst hätte ich nochmal gucken können...

Was die Euro-Milliarden-Verschleuderung betrifft... bin ich ganz bei Ihnen ;-)))
Bubi40 - 27. Feb, 08:53

natürlich haben sie mit ihrer betrachtung über diesen dubiosen fair - trad absolut recht, und ich sehe es ganz genau so. ich habe für meinen kommentar nur einen "etwas stumpfsinnigen" einstieg gesucht. er ist, wie sehr viele meiner entäußerungen nur mit einem leichten augenzwinkern richtig zu verstehen.
etwa so ... ;-) !!!
Robert (Gast) - 27. Feb, 09:50

Das war ein rechter Geizhals, der Ihnen diese Blumen ins Nest gelegt hat. Fast bin ich versucht zu schreiben, dieses Ei.
Jossele - 27. Feb, 12:45

Fair Trade sagt aber auch nur, dass ArbeiterInnen nicht unter sklavenähnlichen Bedingungen das Ihre verrichten.
Der ökologische Fussabdruck spielt da keine Rolle, ebensowenig chemische Konservierungsstoffe oder radioaktive Bestrahlung.
Ist leider so.
Bio, ist ja auch nur Bio, und wenn man da nicht genau hinschaut, hat man Zwiebeln aus Südamerika und einen Fussabdruck wie ein Fußballfeld für ein kleines Gulasch.

Rosen im Februar sind ein schöner teurer Farbklecks.

(Ich hab jüngst versucht, Schnittlauch zu erstehen. Israel, Guatemala, Südafrika standen zur Auswahl, allerdings billig. Holland war schon ein bisserl teurer, Österreich, kaum zu kriegen, das Dreifache.)

Bubi40 - 27. Feb, 15:15

solange es noch knoblauch gibt ist nichts verloren !!!
Jossele - 27. Feb, 17:04

Knoblauch aus China? Bitte die ham ja sowas von keine Ahnung von Vampiren...
Knoblauch ham mir hier grad eben aus China, Argentinien oder Italien (Letzteres ist sowieso Maffia, weil Vorurteile wollen gepflegt sein, und da hat man seine Vorsicht wegen der Schrottkörndln aus abgesägten Flinten.).
Rosenkavalier (Gast) - 27. Feb, 18:28

Verehrte Gnädige Frau, einer Herzdame hat ein stiller Verehrer nur eine Rose zu goutieren:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/69/Rosa_Dame_de_Coeur_1.jpg

Jossele - 27. Feb, 19:55

Da macht sich´s der Herr Kavalier aber ein bisserl leicht ;-)
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46

Schokolade vom heimischen Erzeuger

"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei Dank ein heimischer Erzeuger - wenigstens kommt die Schokolade noch aus der Heimat - aber, moment, wo kommt denn der Kakao für die Schokolade her ? Egal - Hauptsache billig vom Aldi :-)

Trackback URL:
http://wiederworte.twoday.net/stories/fair-trade-faeaehr-draeaeht/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren