Lebensverderber-Teufele

Heute ist mit mir nicht gut Kirschen essen. Schon seit gestern Abend nicht mehr. Besser wenn alle einen weiten Bogen um mich machen. Mir aus dem Weg gehen, bevor ich in Sichtweite komme.

Gestern hatte ich es mir noch gedacht, dass es leichtsinnig war, zu schreiben, unverhofft, freie Zeit erhalten zu haben. Unverhofft, weil der Weinberg bestellt und dadurch ein paar angenehme Wochen ins Haus hätten stehen können. Daraus wird jetzt wieder einmal nichts. Zu früh gefreut. Wie schon öfters in diesem Jahr.


„Ätschgäbele“.
Das kleine Lebensverderber-Teufele lehnte lässig neben der Haustür.
Zuerst lauerte es hinter dem Mauervorsprung, als ich gestern Abend, es war schon finster, die Heute Nachrichten vorbei, die Tagesschau noch nicht da, gerade liefen die Südwestnachrichten.... da kauerte es am Briefkästlein, den ich erst zu später Abendstunde aufschloss. Nachdem die Testaufsätze geschrieben und der gesamte fünfseitige Testbogen auf den Weg gebracht, abgesandt war.
Glücklicherweise.
Denn hernach, nachdem das Grauen sein Gesicht zeigte, war mir nicht mehr nach Fortbildung zumute, jedenfalls nicht nach fremdsprachlicher.

Zurück im Haus, ich hatte irgendwie nicht aufgepasst, war es mit hinein geschlüpft, hatte sich zuerst in der Garderobe versteckt, wo ich stehenblieb mit dem schmutzig grauen Briefumschlag in der Hand.
Da streckte es mir das erste Mal die Zunge raus. Ich hielt es für einen schlechten Traum, obwohl ich doch noch gar nicht schlief. Einen Alptraum, gedruckt auf grauem Papier.
Behördenpost.
Das sah man sofort.
Besondere Behördenpost.
Von der Sorte, die meistens nichts Gutes verheißt. Eine Aufforderung zur Abgabe eines Tuns. Keinesfalls eines Unterlassens. Das wäre ja noch schöner.
MAHNUNG – stand da. Das Teufelchen grinste.

„Mahnung?“
Ich konnte mich keiner Aufforderung eines Tuns entsinnen. Wurde irgendeine Märchensteuerüberweisung vergessen? Das konnte nicht sein. Das ist ein Automatismus.

ERSTE Mahnung.
In dicken Lettern.
Das Teufelchen grinste frech und verzog sein Bürokratengesicht zu einer Fratze.
Eine Tabelle kam zum Vorschein, mit fünf Zeilen befüllt, die wiederum unterschiedliche Termine enthielten.
Ganz rechts unten eine Zahl.
„Mit Säumniszuschlag und Zins.“
Das Teufelchen wurde frech.
Dann eine Zahl. Eine hohe Zahl.
„Zu zahlen binnen einer Woche“.
Das Teufelchen tanzte vor meiner Nase auf und ab.
„Alle Zahlungen bis 14. Oktober…“
Da tat es einen Schlag.
Das Teufelchen ergriff die Flucht.
Ich knallte der Länge nach hin.
Auf die guten alten Sollnhofer Fliesen.
Mit dem Kopf.
Beinahe.

Alter Egon – der woher auch immer des Wegs kam – fing mich gerade noch auf.
Dann sind ein paar Sicherungen durchgebrannt, und die Fetzen geflogen.
Der arme Alte Egon. Der konnte nichts dafür. Eigentlich.
Ich regte mich auf. Und die Lebenspumpe kam ins Stottern. Mal wieder.

Ich regte mich auf.
Die letzten drei Monate quasi umsonst gearbeitet. Nein, nicht für ein vierzehntes Gehalt. Nicht für Boni. Nicht fürs Weihnachtsgeld. Keine 35-Stunden-Woche. Kein Nine-to-five-Job. Kein Bore-Out eher schon an der Grenze zum Burn-Out.
Weil…
Geschuftet. Geackert. Im wahrsten Sinne des Wortes. Fünfundsiebzig Stunden die Woche, manchmal auch achtzig, einmal sogar neunzig. Mit achtzehn-Stunden-Tagen. Rund-um-die-Uhr. Montag. Dienstag. Mittwoch. Donnerstag. Freitag. Samstag. Sonntag. Montag. Dienstag. Mittwoch. Donnerstag, Freitag. Samstag. Sonn…. O.k. ein paarmal in der Sonne gelegen… dann nachts weiter… geschuftet….

...eigentlich sollte man:
Alles verkaufen. Alles.
Verklopfen. Weg damit.
Abhauen. Einfach weg.
Aus diesem sch…. Land! In dem die Dummen schaffen. Manchmal nicht mal mehr für einen Hungerlohn. Fünf und… Euro. Umsatz vor Steuern. Noch kein Gewinn.

Unterm Strich bleibt nichts mehr übrig.
Auf die Kante legen. Haha. Das war mal. Vor zehn, fünfzehn Jahren. Ja. Da konnte man das noch.
Heute. Nicht mehr. Kann man froh sein, wenn es Null für Null aufgeht. Wenn man durch Arbeiten, durch Selbstständigkeit, nicht auch noch ins Minus rutscht.

Und dann kommt einer daher und will aus heiterem Himmel einen hohen Nachzahlungsbetrag. Da kann ich gleich den ganzen Weinberg verbrennen.
Alles.
Einfach für die Katz`!

Wofür macht man das alles eigentlich: Arbeiten? Etwas aufbauen? Einen Baum pflanzen? Ein Haus erhalten? Anderen [und sich selber natürlich auch] Lebenssinn geben. Fair handeln. Soziale Verantwortung übernehmen. Verantwortlich sein. Sich engagieren.

Während andere, die Damen und Herren Politiker, unser Geld verzocken. Sitzen in ihren Ministerien und blasen ihre Backen dick auf. Haben selber noch nie in sengender Hitze im fünfundvierzig Grad Winkel stehend Triebe geschnitten. Hundertfünfzig Meter bergaufwärts. Hundertfünfzig Meter bergab. Bergauf. Bergab. Stundenlang. Wollen uns stattdessen erzählen, was ökologisch wirtschaften ist. Haben noch nie einen Betrieb von innen gesehen. Schon gar keinen landwirtschaftlichen. Kennen die Sorgen und Nöte der Menschen im Land überhaupt nicht.
Hören wollen sie einen, anhören. Haben sie gesagt.
Versprochen.
Vor der Wahl...
"Gehört werden, heißt nicht, erhört werden", sagte vor wenigen Tagen erst zynisch der neue Superminister dieses Bundeslandes.
Davor... vor der Regierungsverantwortung... sind sie zeitlebens nur in ihrem intellektuellen Sandkasten gehockt. Haben mit Holzspielzeug Ökologie-Regierung gespielt – wie in einem Planspiel:
„What if… we will be the government… anyday…“
- „Hahaha“
„Yes, anyday… anyway“
- „Zieh` doch nochmal von dem Pfeiferl da… gut gell. Tabak aus Kuba."
- "Hm, da fahren wir hin… mit einer Wirtschaftsdelegation… wenn wir in Amt und Würden sind“
„Gebongt“
-„Können wir billig Zigarren….“
„Pssst nicht so laut…“
-„Anyday….anyway“


„Das nützt jetzt auch nichts, wenn Du Dich aufregst“.
Alter Egon hat Recht.
„Wozu dann einen Steuerberater?“ frage ich. „Wozu zahle ich einen Steuerberater, wenn der einen nicht aufklärt! Der hätte das doch wissen müssen.“

„Wusste er doch auch…“
„Kann mich nicht erinnern, der sagte, das wird verrechnet mit dem Jahr 2010. Und nun… Nein, Nichts mehr arbeiten. Beine hochlegen. Sind wir eigentlich doof?“

Alter Egon: ??? starrt in die Luft, weiß nichts zu sagen. Schlurft schweigend hinaus.

Und Sie schweigen jetzt besser auch, weil heute ist hier dicke Luft. Ummpfff!
1574 mal gelesen
Bubi40 - 20. Okt, 16:40

ich schweige also submissest ...

DER VOLKSMUND SPRICHT soll man es glauben
der teufel steckt stets im detail
ich wage es mir zu erlauben
euch diese illusion zu rauben
so leicht ist wahrheit uns nicht feil

die wahren teufel wie zu lesen
im beitrag oben akkurat
im briefe treiben sie ihr wesen
den von dem amt erhielt teresen
ein dicker hund ist´s in der tat

doch sollt´man zahlen ohne klage
zu retten sind doch alle banken
dazu ist staat nicht in der lage
des bürgers geld fehlt ohne frage
die armen bänker werden´s danken

Teresa HzW - 23. Okt, 14:31

@Bubi40

Ich danke sehr für diesen Kontrapunkt[der ja viel mehr als "nur ein Punkt"!], den Sie da setzten, kaum dass das "Schweigegelübde"[um es in des Roberts Worten zu sagen] begonnen. Besonders gefiel mir Ihre Botschaft in den letzten fünf Zeilen Ihres Reims. Ich versuch mal darauf einigermaßen würdig zu antwort-reimen, lieber Josef, wenn`s nicht so klappt, ich weiß, Sie sehen es mir nach ;-)

Ja am Zahlen gibts kein Deuteln nich,
auch weil der arme Steuertropf
nich` unschuldiglich,
auch wenn Alter Egon verschlampert ursprungsbrieflich,
was tunlichst zu zahlen aufgetragen,
so ein Wicht!

*äääh... wenn es ein Smilie mit verdrehten Augen gäb.... setzte ich das hierhin... dann eben ge-dacht-schrieben*
Bubi40 - 23. Okt, 15:18

ich habe geschwiegen ... ehrenwort ...
der volksmund sprach ... :-)))
Teresa HzW - 23. Okt, 15:21

stimmt, wenn man`s genau betrachtet; denn sie haben ja geschrieben, lieber Josef
;-)
Robert (Gast) - 21. Okt, 18:51

vorsichtig fragt: Wann heben Sie Ihr Schweigegelübde wieder auf?

Teresa HzW - 23. Okt, 14:34

Wenn Sie hierhin klicken, können Sie nachlesen, wann es meinerseits aufgehoben war; ganz unten steht die Uhrzeit drin hier>>>
http://wiederworte.twoday.net/stories/erster-frost/

Lesen Sie eigentlich auch am Wochenende mit, lieber Robert, oder nur werktags vom Büro aus ;-) [neugierig gefragt, was ich schon länger mal Sie fragen wollte]
schneck08 - 22. Okt, 09:39

Ich hab zwar keinen Weinberg, dafür aber eine große naturbelassene (und fair gehandelte) Leinwand. Ab und an kann ich mich zurücklehnen, von zurücklegen schon lange keine Spur mehr. Hängen bleibt nichts. Das einzig verbliebene Privileg ist das Zurücklehnen. Und dass man sich selbst auf die Schulter klopfen kann, und kein Anderer. Oft stelle ich mir die Verfasser der "elektronischen und nicht unterzeichneten" Schreiben vor, wie sie über die grauen Flure zur Kaffeepause in den Sozialraum schlurfen und sich auf den Feierabend freuen, ein ganzes Leben lang. An dieser Vorstellung halte ich mich dann fest und kann mich kurz freuen, dass mein Dasein ein anderes ist. /Gerne würde ich Ihnen eine Kiste Wein abkaufen, liebe Teresa! Oder noch besser, wir trinken den dann gemeinsam! Dünnere und luftigere Luft für heute wünscht herzlich, Ihr Schneck

Teresa HzW - 23. Okt, 14:54

@Schneck

Ach, Sie streicheln meine [geschundene] Seele, lieber Schneck, haben Sie vielmals Dank! Das tut gut! Ihre Worte. Ihre Zeilen.

Ja, das einzige Privileg das bleibt, ist das der SELBSTBESTIMMUNG!!!! [also weitestgehend, dass keiner kommt und sagt, "Ond jetz`sch mach`sch das und das... und dort sott`ma au no an Bscheid naus haua, wenn`s goht scho gestra...uswusf]
Achja und das Privilig der freien [naja, nahezu freien] Zeiteinteilung.

Andererseits, den Menschen, die in [Steuer]Behörden arbeiten, will ich auch keine Vorwürfe machen, die machen eben auch nur "ihren Job", der im Einkommenssteuerwesen eben durch viele Automatismen [wie ich vom Steuerberater gelernt... immerhin] bestimmt ist, was diese Menschen sehr fremd bestimmt, zumal die auch noch nach vorgegebenen Fallzahlen jeden Tag, jede Woche, jeden Monat ab-arbeiten müssen. Getriebene Knechte des Systems, das durch die Politik bestimmt [weil die seit Jahrzehnten in Ihrer mittlerweile galoppierenden Inkompetenz es nicht schaffen, ein einfacheres und faireres Steuerrecht.... ahhh, ich reg`mich schon wieder auf...]

Der kleine Steuerbeamte kann das Recht ja nicht beugen, weil ich so doof war, zu denken, man könne verrechnen: die Steuer des einen Jahres mit der des anderen... bin da irgendeinem Irrtum aufgesessen... und dann kam noch die Schlamperei meiner eigenen Leute, die ich mir auch selber anrechnen muss, hinzu... `so isch halt`...jetzt muss ich halt -wenn`s schlecht läuft- Verzugszinsen und Überziehungszinsen tragen... es sei denn der Steuerberater [der eigentlich ein "Käpsele" ;-)] findet noch bis morga odr übermorga eine andere [?Stundungs?] Lösung.

Jedenfalls war ich ganz gerührt, ob Ihres lieben Angebots `mit dem Woi` - ja und wenn Sie mal wieder des Wegs kommen... odr in Schtuagart drinne sinn... könntet ma gern a Woile odr zwoi odr au a Cappucino drinka... uuuppss... ond üba des böse System herziehe ond bruddla ond schimpfa... odr au net...weil sgibt scheeenere Sacha zom Schwätza.... zom Boischpiel übr des "letzte niesende Letz"...

Auf alle Fälle ist bis dahin die Luft kälter geworden ;-)

Lieber Schneck, melden Sie sich einfach, wenn Sie mal wieder in der Region S od LB eine "Baustelle" haben - hm, weil so schnell komm` ich wohl nich gen z`Dibenga :-))))

Trackback URL:
http://wiederworte.twoday.net/stories/lebensverderber-teufele/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren