Nestbeschmutzer und Säulenheiliger?

Heute erinnere ich an einen, der stets unbequem war.

Die einen verehrten ihn schon zu Lebzeiten als "Menschendurchschauer", die anderen beschimpften ihn als "Misanthrop", nicht nur seiner Wutausbrüche wegen. Dennoch: Seine Theaterstücke werden auf der ganzen Welt gespielt, seine Romane und Erzählungen in viele Sprachen übersetzt und gelesen.

Heute vor achtzig Jahren wurde er, Thomas Bernhard, unehelich in Holland geboren und erlebte eine Jugend voller Qual, die er in "Ursache" aufarbeitet, welche im RBB derzeit vor-gelesen wird.
Er hasste alles Konventionelle in der Gesellschaft und hat es dennoch immer mitgemacht, mal wohlwollend, meist übel gelaunt. Vielleicht, weil er früh vom Leben erschöpft war!? Daher muss man sein Leben eigentlich vom Ende her lesen. Er schrieb über Verfall und Wahnsinn. Rhythmisch. Musikalisch. Vielleicht konnte er so frech und ohne Rücksicht zu nehmen, schreiben, weil er als Lungenkranker selbst so nah am Tod war und nichts zu verlieren hatte. Den Schatten des Todes bezeichnete er selbst als "Todesvogerl", das ihn auf der rechten Schulter sitzend, stets begleite.

Fasziniert habe ich vor mehr als einem Jahr das geistige Armdrücken, den Briefwechsel, den er sich mit seinem Verleger Siegfried Unseld über Jahre hinweg lieferte, nachgelesen. Deutlich wird in den etwa 500 Briefen, die dieser seltene Briefwechsel zwischen einem Verleger und seinem Autor umfasst, das Genie jenes Schriftstellers, das der Suhrkampverleger schon früh erkannt zu haben scheint. Erstaunlich finde ich, mit welcher Energie ihm Unseld entgegenkam. Und wie unverschämt sich dieser Schriftsteller seinem Verleger gegenüber oft zeigte. Das wäre heute sicher nicht mehr so möglich, davon bin ich überzeugt. Seine eigene [=Bernhards] Unverfrorenheit hat dieser selbst einmal festgehalten (in Thomas Bernhard, Unseld, S. 237ff): "Der Anfang meiner Beziehung zu Unseld war eine Forderung gewesen, um nicht sagen zu müssen, eine Erpressung meinerseits. Ich forderte von Unseld zwei Jahre nach dem Erscheinen von Frost und zwei Jahre vor dem Erscheinen von Verstörung, im Jänner 1965, 40.000 (in Worten: vierzigtausend) Mark; weil ich es eilig hatte, in zwanzig Minuten [als er ihn in Frankfurt aufsuchte]. Angeblich hatte Unseld zu diesem Zeitpunkt, wie seine Frau mir neunzehn Jahre später versicherte, vierzig Grad Fieber gehabt. Ich forderte also damals, wie ich heute denke, für jeden Fiebergrad des Verlegers oder für jede halbe Minute des Verlegers, tausend Mark. Nach diesem Geschäft, das mich im Höchstmaß befriedigte und das zur Rettung meines Ohlsdorfer Narrenhauses notwendig war, fuhr ich nach Gießen, um einen Vortrag zu halten, und dachte die ganze Zeit, dass gute Geschäfte machen wenigstens so schön ist wie Schreiben…." (nachzulesen auch in Bernhard/Unseld, Der Briefwechsel, S. 18)
So geht es in diesem Briefwechsel zwischen Schriftsteller und Verleger wenigstens in jedem dritten Brief um das liebe Geld. Dieses scheint eine nicht unerhebliche Rolle in Bernhards Leben gespielt zu haben. Selbst bei Preisverleihungen, z.B. der des Literaturpreises der Freien Hansestadt Bremen für seinen Roman Frost , dachte er daran, während ein anderer die Laudatio über ihn hielt: "Ein Mann betrat das Podium und sprach über mich….Er sprach sehr eindringlich und es war lauter Lob, wie ich mich erinnere, aber ich verstand nichts von allem. Ich sah die ganze Zeit nur meine Mauern von Nathal [= die seines künftigen Vierseithofes] und dachte nach, wie ich diese Mauern bezahlen werde. Dass es sich immer solange hinzieht, dachte ich, bis das Geld endlich flüssig geworden ist." (Bernhard, Meine Preise, S.44f).

Interessant ist, was auch ein anderer langjähriger Geschäftsfreund, sein "Liegenschaftshändler", der mittlerweile neunzigjährige Karl Ignaz Hennetmair, über Bernhard in einem aktuellen Artikel in der Printausgabe der Zeitschrift Datum berichtet: Nicht nur über gemeinsame Lebensgewohnheiten, wie tägliche Spaziergänge der beiden, sondern wie er den Schriftstellerfreund auch in dessen "alltagsuntaugliche Phasen" unterstützte, also etwa, dass er dem Schriftsteller "sämtliche seiner drei Häuser verkauft, auf diese aufgepasst und seine Korrespondenz abwickelte" sei es mit dem Bürgermeister des Ortes oder Theatergrößen…

Es ist spannend, über diese Zeiten in vergangenen Welten, sei es im Briefwechsel oder in Zeitschriftenartikel, nachzulesen. Geben sie doch Einblick in eine monumentale Zeit, in ein Stück Verlagsgeschichte, in eine österreichische Zeit, in Verhältnisse, die einem heute im Zeitalter der Digitalisierung vorkommen wie der Blick in ein Museum.

Oder kann es solche Beziehungen – wie etwa die zwischen seinem Verleger und ihm bzw. die zu seinem "Liegenschaftshändler" heute noch geben?

ALLERDINGS:
Je mehr man über Bernhard liest, umso weniger sicher ist man sich als Leser[in], ob er sich damals nicht doch auch ein Stück weit öffentlich inszeniert hat? Waren seine Wutausbrüche tatsächlich echt? Oder doch stilisiert?

Wie dem auch sei? ER hatte gewiss viele Gesichter, so viel ist sicher.
Ob er in der heutigen medialen Welt auch noch als der Misanthrop, der unversöhnliche Geist, wahrgenommen würde?

Was er zu Lebzeiten schrieb, könnte als Beleg dafür herhalten, dass er auch heute nicht versöhnlicher wäre. Gerade Beispiele anderer noch lebender Großschriftsteller zeigen, dass man im Alter nicht seinen Frieden mit der Welt zu machen braucht.

ÜBRIGENS:
Bernhard hatte sich bereits zu Lebzeiten "jede Geburtstagsfeier verbeten". Und dennoch wird sein Achtzigster heute und in den nächsten Wochen im deutschsprachigen Raum in vielfältiger Weise gefeiert.

Thomas Bernhard – gewiss - ein unbeugsamer Geist, von dem man sich manches abschauen kann, nicht nur in schreibender Weise ;-)


2725 mal gelesen
B-Hasser (Gast) - 9. Feb, 17:56

Als ob nicht genug über den geschrieben wird dieser Tage jetzt kommen Sie auch noch daher

Teresa HzW - 9. Feb, 18:15

Man kann zu Herrn Bernhard sicher stehen wie man will, jedoch eines war er gewiss, ein herausragender Schriftsteller! Mir ist es eben wichtig, in meinem Blog, einen eigenen Blick auf jemanden zu richten, dessen Bücher und Theaterstücke ich aufgrund der Schreibe sehr schätze!

Schriftstellergeburtstage

Ich meinerseits möchte mich für Ihre eigene Art, auf literarische Jubiläen hinzuweisen, bedanken. Am 5. Februar William S. Burroughs und jetzt Thomas Bernard. Von beiden habe ich noch keine großen Romane gelesen und deshalb kommen mir Ihre Literaturhinweise gerade recht. Ob Sie es glauben oder nicht, aber beim Nachlesen des Wikipedia-Artikels über Burroughs und einem Hinweis auf eine erscheinende Büchergildeausgabe des Romans "Auslöschung" von Thomas Bernhard, habe ich heute mittag noch still in mich hineingedacht. Na, vielleicht macht Sie etwas zu Bernhards Geburtstag. Mal wieder Gedankenübertragung...

//www.buechergilde.de/shop/detail.jsp?BestellNr=159570


Herzlichen Gruß

Der Buecherblogger

hans1962 - 9. Feb, 23:39

Dieser Danksagung

möchte ich mich, es sei mir bitte gestattet, von ganzem Herzen anschließen.
Ich habe mir mittlerweile wieder einmal ein Interview von Krista Fleischmann mit Thomas Bernhard angesehen/-gehört. Dieser Mann ist zum Verzweifeln wahr - heute mehr, denn je.
Teresa HzW - 9. Feb, 23:55

@Bücherblogger

*hüstel", lieber Bücherblogger, JETZT haben Sie es verraten, wer da schon am 5.2. seinen 97sten hatte ;-) - dabei steige ich in diesen postmodernen Schriftsteller erst noch richtig ein "hüstel" [mehr verrate ich noch nicht ;-)]

Eine kleine Warnung möchte ich noch aussprechen: William ist keine leichte Kost! Schräg! An manchen Stellen fangen Sie vielleicht zu würgen an und gar manche Seite mögen Sie auch lieber überblättern...
Ich lese gerade im englischen Original, für das es keine deutsche Übersetzung bisher gibt... *huch*, aber mehr darf ich jetzt hier und heute wirklich nicht verraten.

Jedenfalls freue ich mich sehr, dass die "Gedankenübertragung" funktioniert [hat] :-)

Was Bernhard betrifft, reizte mich die DVD-Gesamtbox mit "Heldenplatz" u.a. Aufführungen, jedoch fünf DVD für 90 Euro -unverschämt viel.
Herzlich
Teresa
Teresa HzW - 10. Feb, 00:18

@HANS1962

Ja, die Interviews mit Bernhard haben es in sich, fürwahr!
Was mich sehr interessiert, ist er denn heute in Österreich immer noch so umstritten wie zu seinen Lebzeiten? Oder hat man sich mittlerweile etwas mit ihm versöhnt? Falls Sie in diesen Tagen dazu etwas aufschnappen, als "Weaner" Einwohner sozusagen, freue ich mich über Ihr Postie oder einen Link, falls man es nachlesen kann.
Jedenfalls beneide ich Sie, lieber Hans, weil Sie könnten sich ja die Peymann`sche Inszenierung "Einfach Kompliziert" im Akademietheater oder die Bernhard-Ausstellung in der Galerie Westlicht ansehen. [Die Fotoausstellung täte mich reizen, habe mir die Fotos auf der Website angeschaut als tröstlicher Ersatz].
Auch Ihnen ein herzlicher Gruß
Teresa

Trackback URL:
//wiederworte.twoday.net/stories/nestbeschmutzer-und-saeulenheiliger/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

Rätsel
Oh, ich liebe Sprachspiele und Rätsel! Die darfst du...
Derryck - 11. Okt, 16:33
Ist es verwerflich, dass...
Ist es verwerflich, dass ich erstmal schauen musste,...
Rätsel Hilfe - 29. Aug, 11:24
Französischer Klassiker
Ich liebe die französischen Klassiker! Danke für die...
Karl-Wissen - 11. Aug, 18:33
OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde, wie ich...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet die...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35

RSS Box

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

[Post]Moderne
All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren