Sankt Bernhard

Heute morgen war ich ihm, Thomas Bernhard, erneut auf der Spur bzw. bin auf seinen Spuren gewandelt, der bayerischen Fußspur, die er einst hinterlassen hat.

Allerdings heißt das nicht, dass ich nun von einem Virus befallen bin. Es bedeutet auch nicht, dass Sie, meine mir gewogenen Leserinnen und Leser nun zu befürchten haben, dass mein Blog zu einem Sankt Bernhard-Gedächtnis-Blog mutieren wird. Gott, bewahre! Es liegt vielmehr daran, dass derzeit unglaublich viel gerade über diesen Schriftsteller publiziert wird. UND – Gott hab ihn seelig – wir begehen ja immerhin h e u t e auch seinen 22. Todestag. Kein Wunder, dass derzeit über diesen Mann unglaublich viel veröffentlicht wird: in Wort (ich berichtete), Bild (siehe dort unter Kommentare meine Verweise) und TON. JA, auch in Ton!

Besonders fleißig dabei: der Bayerische Rundfunk! Das mag nun an der Nähe zu Österreich liegen oder daran, dass man aus dem gleichen Volksstamm kommt oder eben daran, dass die Bayern den Thomas Bernhard als einen der Ihrigen ansehen. Immerhin ist er ja in Traunstein aufgewachsen und wäre beinahe in Passau auf der Handelsschule gelandet. Aber nur beinahe. Jedenfalls ist sein Jubeltag dem BR wohl Anlass genug gewesen, um auf ihn einen anderen BERNHARD anzusetzen, den Bernhard Setzwein, einen ebenfalls ganz herausragenden Schriftsteller, von dem ich schon viel gelesen habe [derzeit in meiner Lesearbeit "Das blaue Tagwerk" – sein literarisches Tagebuch mit Notaten aus den Jahren 1997 bis 2009]. Jedenfalls hat der lebendige Bernhard heute Morgen alle Frühaufsteher auf eine Reise mitgenommen, eine morgendliche Pilgerwallfahrt zu den Stätten des anderen – Gott-hab-ihn-seelig – Bernhard.

Und ich muss sagen, ich habe ganz neue Seiten entdeckt: Auf diesem einstündigen Kreuzweg sind wir an all den acht Stationen vorbei gekommen, die den jungen Thomas Bernhard einst in seiner bayerischen Kinder- und Jugendzeit geprägt haben. Diese Orte, Setzwein nennt sie denn auch bezeichnender Weise "Thomasbernhardorteaufsuchkrankheit", die manchen Zuhörer erst während des Zuhörens erfassen mag und anderen, wie mich, wie eine Art Kreuzigungsgang vorkam, weil der Weg, die besuchten Orte, die Bernhard Setzwein auswählte, eine Art Erklärung dafür liefern können, warum Thomas Bernhard als Erwachsener zu dem Menschen wurde, als der er offensichtlich von vielen wahrgenommen wurde "Misanthrop und Weltgrantler".
Dafür hat der lebendige Bernhard auch einige sehr eindrückliche Textbeispiele ausgewählt wie jenen: "Wie hasse ich diese mittelgroßen Städte mit ihren berühmten Baudenkmälern, von welchen sich ihre Bewohner lebenslänglich verunstalten lassen. [...] Salzburg, Augsburg, Regensburg, Würzburg, ich hasse sie alle, weil in ihnen jahrhundertelang der Stumpfsinn warmgestellt ist." (Thomas Bernhard)

Damit die Radiotour jedoch nicht zum Himmelfahrtskommando wird, stehen an manchen Stationen interessante Zeitzeugen, die einen zwar nicht mit einem Haferl Kaffee empfangen, nach dem es einen, also mich, bereits an der dritten Orts-Station gegen kurz vor halb Neun lechzte. Anstelle von Kaffee oder Tee haben sie interessante Geschichten aus dem Leben des kleinen [Schriftsteller-]Buben parat. Zum Beispiel sein alter Traunsteiner Schullehrer Willi Schwenkmeier, ein Thomasbernhardverfallener wie die Mitglieder des Kreises "Passauer Thomas Bernhard Freunde", eine Lesegesellschaft, die sich ganz dem Leben und Werk des österreichischen Schriftstellers verschrieben hat. Diese Bernhard-Freunde führen sogenannte "Volltextlesungen" in Passau und Umgebung durch. Sie lesen öffentlich Bernhard-Romane vom ersten bis zum letzten Satz, was drei oder vier Tage dauern kann, an denen jeweils unterschiedliche Leserinnen und Leser acht Stunden nonstop aus einem Werk vor-lesen. Das nächste Mal, übrigens, von Donnerstag, 10. März, bis Sonntag, 13. März 2011, aus Thomas Bernhards bekanntem Buch Frost. Ihr Motto entstammt, wie kann es anders sein, einem Thomas-Bernhard-Zitat: "Wir dürfen nicht nachlassen in unserer Intensität." (aus dem Thomas Bernhard Roman Korrektur, S.331)
Dieses Zitat und die überraschenden Eindrücke, die der andere BERNHARD über seinen (Nach)Namensvetter präsentierte, ließen mir die morgendliche Sankt Bernhard-Gedächtnisstunde im Nu verfliegen.

Eine hörenswerte Stunde zu den Wurzeln des literarischen Thomas Bernhard Kosmos, die Sie, liebe Blogleserinnen und -Leser, zu einer Ihnen angenehmeren Zeit nachträglich anhören können, da der Kultursender des BR, Bayern 2, Sie auch als kostenlosen podcast zum Herunterladen bereit hält unter //www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-bayerisches-feuilleton.shtml
(Achtung podcast enthält etwa 49 MB)

Weitere Infos sind oben hinter den farbig markierten Worten verlinkt.

3062 mal gelesen
spassettl (Gast) - 12. Feb, 15:58

haha kenne nur die bernhardiner vom großen sankt bernhard haha

Robert (Gast) - 12. Feb, 21:40

Schalten Sie mal auf 3SAT, dort beginnt eben eine Thomas-Bernhard-Dokumentation, hinterher kommt Falco, der Poet, der mit dem Kommissar. Schönes Bernhard-Wochenende, liebe Teresa.

Teresa HzW - 15. Feb, 17:46

Merci für die Anregungen,
....dem scherzhaften Fremd-Gäste-Einwurf...

mehr noch
Ihrem ernst gemeinten TVTipp, lieber Robert.
Ich hoffe auf eine Wiederholung irgendwann auf 3SAT, da ich an jenem Abend aushäusig war, vielleicht konnte ein[e] andere[r] Leser[in] Ihren Hinweis nutzen ;-)

Trackback URL:
//wiederworte.twoday.net/stories/sankt-bernhard/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

Rätsel
Oh, ich liebe Sprachspiele und Rätsel! Die darfst du...
Derryck - 11. Okt, 16:33
Ist es verwerflich, dass...
Ist es verwerflich, dass ich erstmal schauen musste,...
Rätsel Hilfe - 29. Aug, 11:24
Französischer Klassiker
Ich liebe die französischen Klassiker! Danke für die...
Karl-Wissen - 11. Aug, 18:33
OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde, wie ich...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet die...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35

RSS Box

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

[Post]Moderne
All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren