Freie Bücher

Liebe Wi[e]der[W]orte-Leserinnen und - Leser,

derzeit bin ich etwas "blutleer", was das Schreiben gehaltvoller Einträge betrifft. Mag sein, dies liegt an der mich (heraus) fordernden realen Welt, die so viel Raum einnimmt, dass mir kaum Zeit für diese andere Welt hier bleibt.
Dank eines regen Gedankenaustauschs auf einem anderen von mir sehr geschätzten Blog nehme ich mir nun einfach die Zeit, um Gedankengänge die dort [von mir mit] entsprungen, hier fortzuführen. Und vielleicht führt dies dazu, dass ich wieder einmal die Kurve zum Schreiben kriege ;-)

Dort unterhielten wir uns über den Kulturbegriff und über Bücher. Einer schrieb über die Stellen in seinem Haus, in seiner Wohnung, an denen sich seine Bücher "sammelten", während sie sich bei mir zwischenzeitlich stapeln, weil ich keine Zeit mehr habe, sie ordentlich in meine Bibliothek einzuräumen.
Vor einigen Tagen nun, liebe Leserinnen und liebe Leser meines Blogs, hat mich ein Freund unverhofft mit einem Korb Bücher be-denk-schenkt. Es waren gewiss fünfzig oder sechzig an der Zahl, die sich in diesem großen Wäschekorb fanden.

Einer, der wahr machte, was ich seit Monaten vor mir herschiebe: Einmal die eigenen Bücherregale durchforsten! Ausmisten! Seine Bücher frei lassen! Damit Platz schaffen: Für neue, andere Werke. Für junge, neue Gegenwartsautor[inn]en. Für Klassiker. Für Schriftsteller, die man unverhofft wieder entdeckt.
Bücher aussortieren, die einfach nur noch da stehen. Eigentlich den Platz für andere lesenswerte Schätzchen wegnehmen.

„Schau mal, was Du davon brauchen kannst oder lesen magst, den Rest kann` ste mir ja wieder vor die Türe stellen, die wandern dann in die Altpapiertonne!“ sagte der, der mir sie brachte.
Ich war entsetzt.
Bücher wegwerfen?
Ins Altpapier!
Das käme mir wohl nicht in den Sinn!
Dann lieber frei lassen. Bei jemandem, der eine freie Bücherei führt.
Was das ist?
Ehrlich gesagt, ich weiß es auch nicht so genau. Allerdings kenne ich einen Ort, an dem eine solche "freie Bücherei" geführt wird.

Es ist ein wunderbares, kleines italienisches Ristorante im Stuttgarter Osten. Mir fällt leider adhoc der Name nicht ein. Für hiesige Landeshauptstadt-Kenner: Es befindet sich unweit des Ostendplatzes, dort wo die Haltestelle der Stadtbahn U4. Man muss in eine kleine Anwohnergasse hineinlaufen. Rechter Hand findet sich an der Gassen-Ecke ein türkischer Kleiderladen und vis-a-vis eine Filiale der Bäckerkette Lang. Man braucht nicht weit hinein gehen, höchstens zehn Meter, dann öffnet sich ein Innenhof, in dem zwischenzeitlich die Stühle und Tische des Italieners aufgestellt und dann noch fünf Schritte und man ist im lichtdurchfluteten Innenhof-Bistro-Ristorante. Im Untergeschoss, wohin man eigentlich nur ent-eilt, wenn einem ein notwendiges Bedürfnis überkommt, finden sich dann sowohl die überall üblichen Ausleger des städtischen Kulturangebotes und ein großes Bücherregal, das mal mehr mal weniger gefüllt: Meist mit Taschenbüchern. Jedoch fand ich auch hin und wieder schon mal eine ältere Ausgabe eines Schulklassikers – was darauf schließen lässt, dass hier öfters auch die Schülerinnen und Schüler einer nahen Bildungseinrichtung her kommen. Jedenfalls dachte ich sofort daran, bei meinem nächsten Besuch im Stuttgarter Osten jene Bücher, die mir aus dieser Bücherkiste nicht zusagen, dann dorthin mitzunehmen [und dann stelle ich auch nachträglich den Namen des Ristorante hier ein].

Indes nachdem ich die obersten beiden Schichten der in einer doppelten Vierer-Reihe gestapelten Bücher in jener Kiste abgenommen hatte, entdeckte ich die ersten Schätze:
Sartres Briefe an Simone de Beauvoir, die mir einen Schrei des Entzückens entlockten.
Gerhart Hauptmann`s "Der Biberpelz“ in der Textfassung fürs Theater.
Heinrich Böll`s Schriften und Reden 1976-1977, gesammelt in einem kleinen Bändchen mit dem Titel "Es kann einem bange werden“.

Und nachdem ich fast am Boden des Wäschezubers angelangt, kam ein Fund zum Vorschein unter einem Buch über die Verlagsstadt Leipzig, mit dem ich nun wahrlich am allerwenigsten gerechnet hätte:
Max Weber`s eintausend und dreiunddreissig Seiten umfassender Wälzer "Wirtschaft und Gesellschaft – Grundriss der verstehenden Soziologie“ mit einem Anhang "Die Rationalen und Soziologischen Grundlagen der Musik“ in der vierten Auflage von 1956, damals erschienen im J.C.B. Mohr-Verlag Tübingen. Ich war sprachlos!

Nun ist das kein Werk, das einer von Seite eins bis Tausend durchliest, es ist mehr ein Nachschlagewerk. Weber`s Grundlagenwerk, das erst posthum veröffentlicht wurde und einen umfassenden Einblick in seinen Denkhorizont gewährt.
Es ist eine Lust und Freude, es aufzuschlagen und nachzulesen, was der große Max Weber vor mehr als einem Jahrhundert zum Beispiel unter der "rationalen Staatsanstalt und die modernen politischen Parteien und Parlamente“ verstand. Was er zu "Parlamentarismus und Demokratie“ ausführte, etwa auf den Seiten 865, 866 dieser Ausgabe: "Parlamentarismus und Demokratisierung stehen durchaus nicht notwendig in Wechselbeziehung, sondern oft im Gegensatz zu einander. Man hat neuerdings sogar nicht selten geglaubt: in notwendigem Gegensatz. Denn wirklicher Parlamentarismus sei nur bei einem Zweiparteiensystem und dies nur bei einer aristokratischen Honoratiorenherrschaft innerhalb der Parteien möglich….

……Mindestens vier, wahrscheinlich aber fünf große Parteien werden also in Deutschland dauernd neben einander stehen, Koalitionsregierungen eine Notwendigkeit bleiben, und die Macht einer klug operierenden Krone wäre stets bedeutend [Anmerkg von Weber: Vor November 1918].“

Liest sich das retrospektiv nicht wie ein damals schon prophetischer Weitblick!?

Jedenfalls ist es herrlich, in diesen alten Schinken hinein zu schmökern und an der einen oder anderen Stelle inne zu halten, wohl wissend unter welch` anderen gesellschaftlichen Einflüssen und in einer ganz anderen Zeit stehend, einer der großen Klassiker der Soziologie dies geschrieben hat. Wobei ich in ihm stets auch den Nationalökonomen sah, den soziologischen Nationalökonomen im Gegensatz oder besser in Ergänzung zu einem anderen großartigen Nationalökonomen: den Joseph Schumpeter.
Allerdings liegt es mir fern, hier und an dieser Stelle in einen nationalökonomischen Diskurs einzusteigen ;-)
Da hätte ich zudem erst gründlich im einen wie im anderen nachzulesen und somit verschüttetes Wissen aufzufrischen. Ich bin ja schon froh, hier und heute wenigstens wieder einmal die Kurve für ein paar Ausführungen hin-bekommen zu haben ;-)
1872 mal gelesen
Bubi40 - 20. Mrz, 11:28

über das ordnen und sortieren und dabei auch das reinigen der bücher werde ich aber wirklich kein wort verlieren ... wer macht sich schon gern freiwillig ein schlechtes gewissen ...
aber das wegwerfen von büchern geht für mich überhaupt nicht, das ist so, als würfe man gutes essen in den müll ... mehr noch ... da ich die allermeisten bücher noch in den zeiten der DDR erworben habe, in der bücher zwar vergleichsweise billig waren, aber dank der mangelwirtschaft eben auch rar, hat jedes einzelne buch seine eigene geschichte, die manchmal fast so interessant und spannend ist wie jene, die in ihm erzählt wird. gute freunde haut man nicht über den jordan. [wobei ich mich schon wieder in die unmittelbare nähe der bibel manövriert habe ;-))) verfluchte axt ... ]

Teresa HzW - 20. Mrz, 18:39

Das Ordnen und Sortieren und Reinigen von Büchern...

...hat beinahe etwas Meditatives und passt doch in diese Zeit des Fastens und Nachdenkens und In-Sich-Gehn, lieber Josef.
Kein Wunder, dass Sie in Ihrem Kommentar dabei unweigerlich zum Buch der Bücher kommen ;-)

JA... Sie sprechen mir aus der Seele! Bücher wegwerfen, d a s geht gar nicht!!! Daher habe ich beinahe den vollständigen Bücherkorb vor dem Reißwolf er-rettet!
Nur fragen Sie mich nicht, wo ich die nun hin-stapeln soll. Ich weiß ja nun auch nicht mehr wohin... jedoch... ich habe vor, einige in jener "Freien Bücherei", über die ich hier im Eintrag berichtete, frei zu lassen. Vielleicht mache ich daraus einen feierlichen Video-Akt-Event!? ;-)

btw:
Da bringen Sie mich noch auf eine Idee ;-)
Das wär ja auch mal was: Die Geschichte seiner Lieblingsbücher zu erzählen. Die Story hinter dem Bücherkauf. Warum oder wie man zu diesem oder jenem Buch gelangte. Je länger ich überlege, lieber Josef, um so sicherer bin ich, dass auch hinter vielen meiner Bücher eine eigene Geschichte steckt, warum und wie und v.a. auch zu welchem Zeitpunkt die oft den Weg in meine Hände fanden :-)))
steppenhund - 20. Mrz, 11:56

Also mir geht das so wie dem Vorposter

Bücher wegschmeissen ist für mich wie Brot wegschmeissen. Bei letzterem freue ich mich ja, wenn es irgendwo Pferde in der Nähe gibt, denen man ein hartes Brot noch zukommen lassen kann. (Schließlich kann man ja nicht jeden Tag panieren und Brösel brauchen.)
Bücher, die ich wirklich nicht mehr in meinem Bestand haben will, kommen auf den Flohmarkt der Schule, wenn ich denke, dass ich sie jemand anderen lesen lassen möchte.
Ein paar Bücher aus der Nazizeit habe ich entsorgt, obwohl es dafür sicher Interessenten geben könnte.
Bücher sind Anschaffung und Nahrung zugleich. Allerdings verbrauchen sie sich nicht wie die Nahrung. Und wie interessant ist es, ein Buch in die Hand zu nehmen und festzustellen, dass man es heute aus einem ganz anderen Gesichtswinkel wie damals gelesen hat.

Teresa HzW - 20. Mrz, 18:56

Buch-Vesper

Es i[s]st Nahrung! Wie wahr, lieber Steppenhund: geistige Nahrung.
Ich möchte nicht wissen, was sich alles hinter der dritten, vierten Bücherreihe findet, wenn ich auf eine Leiter stiege und mich ganz nach hinten, ja auch durch die hauchfeinen Spinnweben hindurch wühlte!?
Da ich auch einige Erbstücke in meinem Bestand habe. Wer weiß, am Ende fände sich ein hohles Buchwerk darunter und schlüge ich den Buchrücken um, käme vielleicht eine alte Reichsstaatsanleihe oder ähnliches zum Vorschein. Oder der verrostete Schlüssel zu irgendeiner geheimnisvollen Truhe, die noch im Garten vergraben. Von der wir bis heute jedoch nicht wissen... worin einige güldene Kerzenleuchter, seltene Münzen und anderes verborgen...

Doch zurück zur Realität: Ja, es erstaunt einen immer wieder aufs Neue [mich ebenso], wenn man nach Jahren ein Buch erneut liest und plötzlich völlig neue Aspekte entdeckt, die man vor Jahren nicht gesehn. Mein größtes Deja-Vu hatte ich vor Monaten, als ich Faust I wieder einmal las[nach fast vierzig Jahren]. Da habe ich ihn eigentlich erst begriffen ;-)
Ani72 - 29. Mrz, 08:31

Bücher wegschmeißen geht gar nicht. Aber es ist gar nicht so einfach, jemanden zu finden, der die noch haben möchte. Selbst geschenkt. Als meine Oma starb, boten wir ihre Bücher (auch gefragte Unterhaltungsliteratur) einer gemeinnützigen Stiftung an, die auch ihre Möbel abholte. Die winkten dankend ab. Selbst sie bekämen die Bücher in ihrem Sozialkaufhaus nicht mehr quit. Irgendwie traurig, besonders wenn ich die Preise für neue Bücher sehe. Ich glaube nichts verliert so schnell an Wert wie Bücher. Seitdem kaufe ich keine mehr neu. Nur noch gebraucht (kein Problem bei Amazon und Co.) Demnächst werde ich auch wieder aussortieren und übers Internet verschenken. Vielleicht will sie ja doch jemand haben.....

Teresa HzW - 2. Apr, 12:50

"Bücher wegschmeißen geht gar nicht"

Eben entdecke ich erst Ihren Kommentar, liebe[r] ANI72.
JA! JA! JA!
Bücher sind auch Nahrung! Wenn auch [für manchen "nur"] geistige!
Daher ist es eine gute Idee, wenn Sie die Bücher übers Internet verschenken.
Manchmal findet man auch bei Vereinen oder Antiquariaten Abnehmer dafür. Es kommt eben darauf an, was sich in Ihrem Fundus befindet.

Eine weitere Alternative wäre ja noch, sich damit auf einen gut besuchten Flohmarkt zu stellen... [was allerdings auch dazu führen kann, dass man selber nichts oder nur wenig verkauft, dafür aber bei anderen wiederum um so mehr findet ;-)]

Trackback URL:
http://wiederworte.twoday.net/stories/freie-buecher/modTrackback

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

Kalender

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren