[Post]Moderne

Mittwoch, 16. Mai 2012

Oh Lippe

Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder stärker der [Post]Moderne zu widmen, sonst kommen meine literarisch[experimentell] en Wi[e]der[W]Orte irgendwann unter die Räder. Daher lassen Sie sich heute von mir in ein besonderes Sprachspiel in Gedenken an Schriftsteller wie Raymond Queneau, Italo Calvino oder Georges Perec [und irgendwie auch William S. Burroughs*] e[i]n[t]führen. Genießen Sie [m]ein[ig]e Worte und Sätze. Rätseln Sie, wenn Sie mögen. Entdecken Sie die Sprach[Form]e[n], die Regel[n], die [heute] dahinter steckt. Und bitte: Beachten Sie, dass diese Aktion[sartikel] im Unterschied...  [weiter]
4657 mal gelesen

Sonntag, 29. Januar 2012

Absurdes Theater und Realität

Von den Gipfeln des Himalaya kehre ich heute in die Tiefen der absurden [Ir]Realität [oder ist es doch eher die reale Absurdität ] zurück. Jedenfalls stelle ich immer häufiger fest: Die Welt ist an Absurdität nicht mehr zu überbieten. Was einst als eine Form [avantgardistischen ?] Theaters gedacht, scheint scheint ist ist [?] heute Realität[!]. Auf der einen Seite besinnungslose Technologiegläubigkeit bis zur die eigenen Daten entblößende Selbstaufgabe: Facebook, eine neue Form der Hörigkeit? Die Sucht danach, dabei und zugehörig zu sein. Auf der anderen Seite fanatische Ablehnung...  [weiter]
2353 mal gelesen

Samstag, 17. Dezember 2011

In eigener Lese-Sache

Anleitung zur Teres`schen Postmoderne frei gegeben ab 18! Falls manch eine oder einer von Ihnen, liebe Leser[innen], denkt, er oder sie habe sich im Blog ge-irrt oder in der Blogosphäre ver-irrt, sei am Ende [durch den ganzen Weihnachtsvorbereitungsstr ess] gar schon verw-irrt…. Dann könnte das an der Absinthwolke liegen, die hier seit drei Tagen über Wi[e]der[w]Orte liegt. Daran, dass der Geist Ihro` postmodernen Durchlaucht[en] des {Sur][Ir]Realitystudios eingezogen, was auch langsam Zeit würde, ausreichend geübt man tat [Täräs]-[{ea-s-y}]. Bevor jedoch Lesewillige gar nicht mehr verstehen...  [weiter]
2163 mal gelesen

Freitag, 28. Oktober 2011

Platzhalter 2

Heute schwingen weder Weltmeister noch Schauspieler das Bein, sondern die "Porten[j]os" selbst. Auf den Straßen von Buenos Aires. Wählen Sie Ihr "Lieblingspaar" oder Ihre[n] Lieblingstänzer[in]: A uch dies ist wieder ein Platzhalter für einen Text, der hier demnächst stehen wird.  [weiter]
1336 mal gelesen

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Platzhalter 1

Als Platzhalter in Reminiszenz an Julio Cortázar`s Rayuela, sein [post]modernes Meisterwerk, zugleich ein literarisches Experiment. Es lässt sich - anders als klassische Bücher - auf unterschiedliche Art und Weise lesen: Der Leser kann beispielsweise das Buch aufschlagen und auf einer beliebigen Seite mit dem Lesen eines Kapitels beginnen. Letztes Jahr habe ich es in einem gemeinsamen Experiment mit dem Bücherblogger gelesen. Zum Buchinhalt: Paris, die Existenzialisten um Sartre, der Jazz, die Chansons der Greco und anderer spielen darin ebenso ihre Rolle wie Buenos Aires, die argentinische Heimat des Protagonisten...  [weiter]
1699 mal gelesen

Samstag, 25. Juni 2011

Platzhalter[in] der menschlichen Stimme

"Die erste Veränderung, die das Ich erfahren hat, ist, daß es sich nicht mehr in der Geschichte aufhält, sondern daß sich neuerdings die Geschichte im Ich aufhält. Das heißt: nur so lange das Ich selber unbefragt blieb, solange man ihm zutraute, daß es seine Geschichte zu erzählen verstünde, war auch die Geschichte von ihm garantiert." "Es ist das Wunder des Ich, daß es, wo immer es spricht, lebt; es kann nicht sterben - ob es geschlagen ist oder im Zweifel, ohne Glaubwürdigkeit und verstümmelt -dieses Ich ohne Gewähr!" Nicht nur das "Ich" ist damals wie heute "Platzhalter...  [weiter]
2075 mal gelesen

Sonntag, 15. Mai 2011

Montauk XIII – 100 Jahre Literat[ur]enleben Max Frisch

Ruhm. Was ist Ruhm? "How do you feel about renown?" fragt Lynn, als sie in Montauk "zum ersten Mal für den Fremden kocht – kennt er diese Vokabel nicht"? Doch er kennt sie, er gesteht in Montauk: "Ich wollte berühmt werden: als Torwart bei Länderspielen." Berühmt wurde er stattdessen als Schriftsteller. Ruhm ist hohes und andauerndes Ansehen einer Person innerhalb einer Gemeinschaft oder der Öffentlichkeit. Ruhm wird durch hervorragende Leistungen oder außergewöhnliche Taten erreicht. Ein weiteres Merkmal des Ruhms: Er überragt die messbaren Leistungen eines Menschen. Uwe Johnson fragte ihn einmal...  [weiter]
2680 mal gelesen

Mittwoch, 11. Mai 2011

Montauk XII - Du sollst Dir kein Bildnis machen

So lautet bereits ein Gebot im Alten Testament. Dennoch machen wir uns ein Bild. Täglich. Stündlich. Minütlich. Wenn nicht bewusst, dann im Unterbewusstsein. Wo ist der Knopf, um diesen Mechanismus abzuschalten? Zum Beispiel beim Lesen von Max Frisch "Ich bin nicht Stiller" heißt es gleich im ersten Satz, im Einstieg zum gleichnamigen Roman, der Max Frisch einst berühmt machte. Vorbeugend? Jedenfalls, gleich im ersten Satz, wird da klare Kante genäht: Klar gestellt, w e r ER n i c h t IST! Weder "er" - sein Protagonist, noch "er" - der Autor. Es wird unmissverständlich klar gestellt, dass man beide nicht...  [weiter]
4297 mal gelesen

Sonntag, 1. Mai 2011

Montauk XI - Frisch und die Frauen

Nachdem ich Montauk fast ausgelesen, kann es keinen Zweifel mehr geben - das Grundthema in dieser Tagebuch-Erzählung lautet: Mann liebt Frau[en]. In vielen Variationen. Im letzten Drittel des Buches geht es nahezu nur noch um die Partnerschaften Frischs zum anderen Geschlecht, um sein Verhältnis zu den Frauen. Montauk ist daher nicht e i n e [einzige] Frühlingsromanze! Montauk ist die Sammlung a l l e r Frauengeschichten, die Frisch je hatte. Freundlicher formuliert: Es ist die Sammlung a l l e r Liebesgeschichten im Leben von Max Frisch. Im Prinzip schildert er in Montauk nicht nur die ihm damals gegenwärtige Frühlingsromanze...  [weiter]
4656 mal gelesen

Donnerstag, 21. April 2011

Montauk X - Fracksausen

Über das merkwürdige Geschlechtsverhalten paarungsbereiter Großstädter wurden bereits zahlreiche Filme gedreht. Was Max Frisch in Montauk in Rückblenden in seinem Verhalten gegenüber dem anderen Geschlecht [selbst]kritisch und provokativ erinnert, hat seine Entsprechung in der Tierwelt. Sechs Jungs und vier Mädels aus Konstanz sollen seit vier Wochen zueinander finden, wollen aber nicht; präziser gesagt: die Herren Frackträger wollen nicht. Sie kommen mit der Mädels-Gang nicht zurande. Aus Frust haben sich zwei Jungs bereits zusammen getan und versuchen seit einigen Tagen vergeblich, sich zu...  [weiter]
1742 mal gelesen

Wi[e]der[W]orte [2]

wiederworte2.twoday.net Wenn Sie auf dieses Bild klicken, erfahren Sie, wie es weitergeht... :-)

Kalender

Oktober 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010

[post]modern

RealityStudio.org

Aktuelle Beiträge

OT
Umzug wurde vielleicht noch nicht bemerkt. Hier noch...
steppenhund - 8. Nov, 15:16
OULIPO
Diesem Rätsel liegt ein Sprachspiel zugrunde,...
Teresa HzW - 27. Dez, 22:57
Schokolade vom heimischen...
"Schokolade von einem heimischen Erzeuger" - Gott sei...
Gerhard (Gast) - 11. Okt, 14:46
Rayuela reloaded ;-)
Ich habe "Rayuela" vor einigen Jahren gelesen, in zwei...
Johanna (Gast) - 8. Sep, 11:19
Cree de Ficino
Sehr geehrte(r)…, die Firma www.lulu.com bietet...
Karlheinz Keller (Gast) - 10. Jul, 21:11
HM
Schwer[wiegend] - schwierig
Daniel (Gast) - 27. Jun, 11:37
Antwort geschrieben,...
Antwort geschrieben, allerdings hinfort. Da hats irgendwas...
Jossele - 27. Mai, 18:46
Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:19
Eigenartig
So viele Lese [oder doch nur kurze An-?-]Klicke und...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:43
ein wenig Carmen
Das kommt wohl darauf an, wie man[n oder frau] ein...
Teresa HzW - 21. Mai, 12:35
aber denken sie doch...
aber denken sie doch an die stattlichen toreros ... steck...
Bubi40 - 17. Mai, 13:22
*Anm Oh Lippe
* gleichwohl Burroughs nicht zum Zirkel der "Boygroup"...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:40
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 17. Mai, 10:38

RSS Box

Umzug
Die Umzugskisten sind gepackt. Die Haus-[Renovierungs]-Um-Bau -Arbeiten...
Teresa HzW - 23. Mai, 20:34
Oh Lippe
Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich habe mich wieder...
Teresa HzW - 16. Mai, 22:32
FIP
Heute Morgen hörte ich dieses Lied der Pariser...
Teresa HzW - 13. Mai, 12:51
Investment
Gestern... schrieb ich Ihnen vom Pläne schmieden…....
Teresa HzW - 12. Mai, 13:16
Unter Dampf
Heute entspanne ich mich (und schmiede Pläne)....
Teresa HzW - 11. Mai, 20:09

Suche

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Basics

Dies ist das literarische Blog von Teresa. Etwaige Ähnlichkeiten von hier beschriebenen bzw. agierenden Personen mit verstorbenen oder lebenden sind rein zufällig. Die Betreiberin dieses Blogs ist nicht für den Inhalt der Verlinkungen verantwortlich, die auf andere Webseiten verweisen. Kommentare von Besuchern dieser Seite vertreten deren persönliche Meinung, stimmen jedoch im Zweifelsfall nicht mit der Meinung der Betreiberin dieses Blogs überein. Dieses Weblog einschließlich aller Inhalte unterliegt weltweit dem Urheberrechtschutz oder anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Kontakt

Wer mit mir in Kontakt treten möchte, via mail an teresahzw bei googlemailpunktcom.

All[e]Tag[e]
Andern[w]Orts
Beaux Arts
Bibliothek
Fund[W]orte
Nachtkantine
Paternoster
Vergessens[W]Orte
Widerworte
Wiederworte
[Post]Moderne
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren